Ein kurzer geschichtlicher Rückblick bis ins 19. Jahrhundert.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends trieb der Werkzeughersteller Hultafors, der 1883 einmal mit der Herstellung von Zollstöcken begonnen hatte, seine laufenden Expansionsbemühungen durch eine Reihe von Firmenübernahmen voran.

So wurde 2005 der schwedische Leiterproduzent Wibe Ladders übernommen, und nur ein Jahr später wurde das Portfolio um das schwedische Arbeitskleidungsunternehmen Snickers Workwear erweitert. Die Übernahme von Snickers Workwear bot Hultafors nicht nur die Möglichkeit, auf dem europäischen Markt zu wachsen, sondern auch zur Gründung des Konzerns Hultafors Group.

2006 wurde dann die Hultafors Group als Dachorganisation für Hultafors, Wibe Ladders und Snickers Workwear ins Leben gerufen. Seitdem expandiert die Hultafors Group sowohl durch organisches Wachstum als auch durch eine Reihe von Firmenübernahmen. Darunter fallen z. B. auch der britische Maßbandhersteller Fisco Tools, der 2008 übernommen wurde, und die Franchisegesellschaften von Snickers Workwear in Dänemark, Finnland, Großbritannien und Norwegen, die nur ein Jahr später zum Konzern hinzugefügt wurden.

Im Jahr 2011 wurde die Hultafors Group zur Hultafors Group AB und somit zur Muttergesellschaft für die hundertprozentigen Töchter Hultafors, Wibe Ladders und Snickers Workwear. Die Hultafors Group AB ist ihrerseits ein hundertprozentiger Geschäftsbereich des schwedischen Konzerns Investment AB Latour.